Washington Post: US "Regeln" für Geheimdienstkooperation mit Ukraine


Übersetzt von Englisch nach Deutsch - www.onlinedoctranslator.com



Geheimdienstaustausch mit der Ukraine, um einen größeren Krieg zu verhindern


(!! genauso; wäre das alles nicht so verdammt gefährlich, könnte man sich wirklich über diese Art des Widerspruchs zwischen der Überschrift und dem Inhalt des Artikels amüsieren!!)


VonShane Harris und Dan Lamothe



Die Vereinigten Staaten schicken Militärausrüstung in Milliardenhöhe in die Ukraine, darunter schwere Artillerie, Drohnen und Panzerabwehrraketen. Verwaltungsbeamte haben diese Beiträge öffentlich aufgezählt, praktisch bis zur Anzahl der Kugeln. Aber sie sind weitaus vorsichtiger, wenn sie einen anderen entscheidenden Beitrag zum Erfolg der Ukraine auf dem Schlachtfeld beschreiben: Informationen über das russische Militär.


Informationen über den Standort und die Bewegungen der russischen Streitkräfte fließen in Echtzeit in die Ukraine und enthalten Satellitenbilder und Berichte, die aus sensiblen US-Quellen stammen, so US-amerikanische und ukrainische Beamte, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, um die Zusammenarbeit zu beschreiben.


„Die Intelligenz ist sehr gut. Sie sagt uns, wo die Russen sind, damit wir sie treffen können“, sagte ein ukrainischer Beamter und benutzte seinen Finger, um eine Bombe zu simulieren, die auf ihr Ziel fällt.


Die Vereinigten Staaten befinden sich nicht im Krieg mit Russland, und die Hilfe, die sie leisten, ist für die Verteidigung der Ukraine gegen eine illegale Invasion bestimmt, haben Biden-Beamte betont. Aber praktisch gesehen haben US-Beamte nur begrenzte Kontrolle darüber, wie ihre ukrainischen Nutznießer die militärische Ausrüstung und den Geheimdienst nutzen.


Das riskiert, den Kreml zu Vergeltungsmaßnahmen gegen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten zu provozieren, und erhöht die Gefahr eines direkten Konflikts zwischen den beiden Atommächten.


Die Regierung hat Leitlinien für den Austausch von Informationen ausgearbeitet, die darauf ausgerichtet sind, Spannungen zwischen Washington und Moskau zu vermeiden. Die Leitlinien, die dem Geheimdienstpersonal auf Arbeitsebene zur Verfügung gestellt wurden, haben zwei umfassende Verbote für die Art von Informationen, die die Vereinigten Staaten mit der Ukraine teilen dürfen, eingeführt, sagten Beamte.


Erstens können die Vereinigten Staaten keine detaillierten Informationen liefern, die der Ukraine helfen würden, russische Führungspersönlichkeiten wie die höchsten Militäroffiziere oder Minister zu töten, sagten Beamte. Valery Gerasimov, der Chef des Generalstabs der Streitkräfte, und Sergej Schoigu, der Verteidigungsminister, würde beispielsweise in diese Kategorie fallen.


Dieses Verbot erstreckt sich nicht auf russische Militäroffiziere, einschließlich Generäle, von denen einige auf dem Schlachtfeld gestorben sind. Ein hochrangiger Verteidigungsbeamter sagte jedoch, dass sich die US-Regierung zwar „selbst auf die strategische Führung auf dem Papier beschränkt“, sich aber auch dafür entschieden hat, der Ukraine keine Standortinformationen über Generäle zur Verfügung zu stellen.


Die Vereinigten Staaten „helfen ihnen nicht aktiv dabei, Generäle jeglicher Art zu töten“, sagte der Verteidigungsbeamte.


Pentagon-Sprecher John Kirby sagte am 5. Mai, dass die USA sich nicht an den Zielentscheidungen des ukrainischen Militärs beteiligen. (Video: Die Washington Post)


Die zweite Kategorie des verbotenen Geheimdienstaustauschs sind alle Informationen, die der Ukraine helfen würden, russische Ziele außerhalb der ukrainischen Grenzen anzugreifen, sagten Beamte. Diese Regel soll zum Teil verhindern, dass die Vereinigten Staaten an Angriffen beteiligt werden, die die Ukraine in Russland starten könnte. Diese Bedenken veranlassten die Regierung, frühere Pläne zur Bereitstellung von Kampfflugzeugen einzustellen, die von Polen geliefert wurden und mit denen die Ukraine Angriffe auf russischem Boden hätte starten können.


US-Beamte haben die Ukraine nicht davon entmutigt, diese Operationen selbst durchzuführen.


Die Ukraine solle „alles Notwendige tun, um sich gegen die russische Aggression zu verteidigen“, sagte Außenminister Antony BlinkenKongressausschusslletzten Monat. Er fügte hinzu, dass „die Taktik dafür sind ihre Entscheidungen“.


Blinken machte seine Bemerkungen, nachdem ukrainische Beamte gesagt hatten, dass ungeklärte Brände und Explosionen gegen sensible Ziele in Russland gerechtfertigt seien, ohne jedoch die Verantwortung dafür zu übernehmen.


Zusätzlich zu den eingeschränkten Kategorien des Geheimdienstaustauschs haben die Vereinigten Staaten eine Vorschrift, die es verbietet, der Ukraine das bereitzustellen, was Beamte als „zielgerichtete Informationen“ bezeichnen. Die Vereinigten Staaten werden den ukrainischen Streitkräften nicht mitteilen, dass ein bestimmter russischer General an einem bestimmten Ort gesichtet wurde, und dann der Ukraine sagen oder helfen, ihn zu töten.


Aber die Vereinigten Staaten würden Informationen über den Standort von beispielsweise Kommando- und Kontrolleinrichtungen austauschen – Orte, an denen sich häufig russische hochrangige Offiziere aufhalten – da dies der Ukraine bei ihrer eigenen Verteidigung helfen könnte, sagten Beamte. Wenn ukrainische Kommandeure beschließen würden, die Einrichtung anzugreifen, wäre das ihre Entscheidung, und wenn ein russischer General bei dem Angriff getötet worden wäre, hätten die Vereinigten Staaten ihn nicht ins Visier genommen, sagten Beamte.


Nicht auf russische Truppen und Orte zu zielen, sondern Informationen bereitzustellen, die die Ukraine verwendet, um Russen zu töten, mag wie eine Unterscheidung ohne Unterschied erscheinen. Rechtsexperten sagten jedoch, dass die Definition von "zielgerichteten (Informationen" sinnvolle rechtliche und politische Leitlinien bietet, die den Vereinigten Staaten helfen können, zu demonstrieren, dass sie keine Konfliktpartei sind, selbst wenn sie militärische Ausrüstung in die Ukraine schicken und die Feuerspritze der Geheimdienste einschalten.


„Wenn die USA Zielinformationen an eine ausländische Partei liefern und wir eng in Zielentscheidungen eingebunden sind, leiten wir diese Streitkräfte und sie handeln als Stellvertreter für uns“, sagte Scott R. Anderson, ein ehemaliger Beamter des Außenministeriums, der Rechtsberater der US-Botschaft in Bagdad war. „Das könnte als Annäherung an die Grenze eines tatsächlichen Angriffs auf Russland angesehen werden, an dem Russland wohl gerechtfertigt reziprok reagieren könnte.“


„Aus diesem Grund unterscheidet sich die Bereitstellung von zielgerichteten Informationen von anderen Arten des Informationsaustauschs“, fügte Anderson hinzu, der jetzt Fellow an der Brookings Institution ist.


Die Zerstörung der Moskau, das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte, durch die Ukraine veranschaulicht, wie die Vereinigten Staaten hilfreiche Informationen liefern können, die, wenn auch nur indirekt, das Risiko bergen, das Land tiefer in den Krieg zu ziehen.


Im April entdeckte die Ukraine das Schiff vor ihrer Küste. Von den Vereinigten Staaten bereitgestellte Informationen trugen laut mit der Angelegenheit vertrauten Beamten dazu bei, ihre Identität zu bestätigen.


Die Vereinigten Staaten tauschen routinemäßig Informationen über russische Schiffe im Schwarzen Meer mit der Ukraine aus, die Raketen auf die Ukraine abgefeuert haben und die zur Unterstützung eines Angriffs auf Städte wie Odessa benutzt werden können, erklärte ein hochrangiger Verteidigungsbeamter. Der Beamte betonte jedoch, dass Geheimdienstinformationen keine „spezifischen Zielinformationen auf Schiffe“ seien. Die Informationen sollen der Ukraine helfen, eine Verteidigung aufzubauen. Ukrainische Beamte hätten entscheiden können, dass sie, anstatt die Moskwa anzugreifen, Schritte unternehmen sollten, um den Schutz um Odessa zu verstärken oder Zivilisten zu evakuieren.


„Wir haben der Ukraine keine spezifischen Zielinformationen für die Moskwa zur Verfügung gestellt“, sagte Pentagon-Pressesprecher John Kirby in einer schriftlichen Erklärung. „Wir waren weder an der Entscheidung der Ukrainer, das Schiff anzugreifen, noch an der von ihnen durchgeführten Operation beteiligt. Wir hatten keine vorherige Kenntnis von der Absicht der Ukraine, das Schiff anzugreifen. Die Ukrainer haben ihre eigenen Geheimdienstkapazitäten, um russische Marineschiffe zu verfolgen und anzugreifen, wie sie es in diesem Fall getan haben.“


Aber ohne die Informationen aus den Vereinigten Staaten hätte die Ukraine Schwierigkeiten gehabt, das Kriegsschiff mit dem nötigen Selbstvertrauen anzugreifen, und zwei wertvolle Neptun-Raketen zu verbrauchen, die Mangelware waren, so die mit dem Angriff vertrauten Personen.


Der Untergang eines so wichtigen Schiffes, das in der Lage war, sich gegen Schiffsabwehrraketen zu verteidigen, war eine Demütigung für den russischen Präsidenten Wladimir Putin und einer der dramatischsten Erfolge der Ukraine im bisherigen Krieg, sagten Analysten. In Übereinstimmung mit den Regeln für den Austausch von Geheimdienstinformationen, die in Putins Augen eine Eskalation des Konflikts vermeiden sollen, betonten Beamte der Biden-Regierung wiederholt, dass sie die Ukraine bei dem Angriff nicht direkt unterstützt hätten.


Am Freitag, dem Tag, nachdem die Washington Post und andere Nachrichtenorganisationen die Rolle der USA beim Schlag gegen die Moskwa enthüllt hatten, rief Biden CIA-Direktor William J. Burns, die Direktorin des Nationalen Geheimdienstes, Avril Haines, und Verteidigungsminister Lloyd Austin, einen hochrangigen Verwaltungsbeamten, getrennt an. Der Präsident machte deutlich, dass er über die undichten Stellen verärgert sei und warnte davor, dass sie das Ziel der USA, der Ukraine zu helfen, untergraben würden, sagte der Regierungsbeamte.


8 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ich nehme an, jede/r hat inzwischen vernommen, dass Frau Baerbock in Prag verkündet hat, sie würde die ukrainische Regierung so lange wie nötig mit Waffen versorgen, egal, was "ihre" Wähler*innen dazu