TF: Hilfe für Schutzsuchende aus der Ukraine

156 Schutzsuchende aus der Ukraine wurden bislang in der Kreisverwaltung Teltow-Fläming registriert (Stand: 11. März 2022, 10 Uhr) – Tendenz steigend. Wie viele Menschen insgesamt angekommen sind, lässt sich nicht sagen, da die Flüchtlinge sowohl über Touristenvisa als auch über Asylanträge einreisen und sich nicht alle (sofort) registrieren lassen. Vielerorts sind Menschen bereits untergekommen oder werden konkret unterstützt.

Landrätin Kornelia Wehlan: „Ich bin ich unendlich froh darüber, dass derzeit eine große Welle der Hilfsbereitschaft durch unsere Region geht. Bis gestern hatten wir ca. 1400 Unterkunftsangebote, die in eine Datei eingepflegt wurden und entsprechend der Bedarfe abgearbeitet werden. Priorität haben derzeit sofort nutzbare Unterbringungsmöglichkeiten. Allen, die in welcher Form auch immer unterstützen, danke ich herzlich!“

Einreise

Im Normalfall soll die Einreise über die zentrale Aufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt erfolgen. In der Regel erfolgt dort auch die notwendige Gesundheitsuntersuchung. Um den Geflüchteten dort lange Wartezeiten zu ersparen, besteht die Möglichkeit, sich in Luckenwalde bei der Ausländerbehörde registrieren zu lassen. Dafür kann vorzugsweise der Kontakt auslaenderbehoerde@teltow-flaeming.de genutzt werden. Die Registrierung ermöglicht den Bezug von Sozialleistungen.

Auf eigene Faust Menschen holen?

Abgeraten wird davon, auf eigene Faust Menschen ins Land zu holen. So hat die Zentrale Ausländerbehörde darauf hingewiesen, dass nur Personen "privat" nach Deutschland befördert werden sollten, die einen biometrischen Reisepass haben (Ukraine) und/oder ggf. Drittstaatler mit Aufenthaltserlaubnissen, die zur Einreise nach DEU berechtigen. Andernfalls könnte es an der Grenze zu Problemen bzgl. Einschleusen von Ausländern kommen (Straftat).

Sollten ukrainische Personen einen biometrischen Reisepass haben, können sie problemlos nach Deutschland einreisen. Grundsätzlich sollten aber die offiziellen Wege zu den Anlaufpunkten genutzt werden. Eine unkoordinierte Ansteuerung einer örtlichen Ausländerbehörde sollte nicht erfolgen. Aktuell kommen täglich ca. 150 bis 200 Personen in Eisenhüttenstadt an. Die Aufnahmekapazitäten sind beschränkt. Sollten Personen nach Deutschland geholt werden, die Drittstaatler oder Ukrainer ohne biometrischen Reisepass sind, dann müssen diese sich zwingend an die ZABH wenden bzw. dort hinfahren.

Unterbringung

Die Unterbringung erfolgt in kommunalen und privaten Unterkünften – auch in Gemeinschaftseinrichtungen und im Einzelfall zur Untermiete. Dem Landkreis wurde, wie oben bereits erwähnt, bislang eine Kapazität von rechnerisch rund 1400 Betten gemeldet. Noch konnten nicht alle auf ihre Eignung hin überprüft werden. Unterkünfte, die noch eingerichtet werden müssen, brauchen einen etwas größeren Vorlauf. Um auf die Schnelle helfen zu können, sollen auch größere Objekte als Notunterkünfte ertüchtigt werden. Auch der Kreistagssaal im Kreishaus Luckenwalde wurde kurzfristig als Notunterkunft ausgestattet für den Fall, dass Schutzsuchende zur späten Stunde das Kreishaus ohne Übernachtungsmöglichkeit aufsuchen.

Informationen für Geflüchtete

Der Landkreis Teltow-Fläming veröffentlicht Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und Unterstützer*innen auf seiner Internetseite auf Deutsch, Russisch und Ukrainisch (Fremdsprachen soweit möglich; nicht immer perfekt). Die Seite wird ständig der aktuellen Situation angepasst und soll vor allem Hilfestellung für den Aufenthalt in TF geben. Alle Informationen unter: www.teltow-flaeming.de/ukraine-krise Dort sind auch die aktuellen Meldungen des Landkreises zum Thema verlinkt.

Sach- oder Geldspenden?

Viele Menschen wollen mit Sachspenden helfen. Das ist gut und richtig, und vielerorts wurden bereits Annahmestellen eingerichtet. Diese Sachspenden dienen direkt der Ausstattung von Unterkünften in den Gemeinden und Städten. Der Krisenstab des Landkreises wirbt in der aktuellen Situation nach wie vor insbesondere um Geldspenden an Wohlfahrtsorganisationen. Auch einige Kommunen, zum Beispiel die Stadt Luckenwalde, haben Spendenkonten eingerichtet.

Toleranz und Menschlichkeit bewahren

Angesichts des Krieges in der Ukraine mahnt Landrätin Kornelia Wehlan zu Toleranz und Menschlichkeit: „Bitte lassen Sie uns bei aller Sorge um die Menschen aus der Ukraine nicht jene vergessen, die in anderen Krisengebieten der Welt leben oder von dort kommen. Und lassen Sie uns das friedliche Miteinander im Landkreis bewahren – egal, woher jemand kommt, wie er aussieht oder woran er glaubt. Ausdrücklich wende ich mich in diesem Zusammenhang auch dagegen, Personen aus Russland oder Weißrussland, die hier leben, pauschal für das Handeln der dortigen Regierungen zu verurteilen. Die Menschen können nichts für diesen Krieg! Lassen Sie uns auch dazu eine klare Haltung bewahren und in der Hoffnung auf baldigen Frieden zueinanderstehen!“ ... [Nachricht gekürzt] Vollständige Nachricht ansehen



19 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Corona: Kalenderwoche 18/2022 Vorsicht trotz leichter Entspannung – Isolationszeit verkürzt – keine Bescheinigung vom Gesundheitsamt: positives Testergebnis und Allgemeinverfügung als Nachweis 5. Mai

Steigende Zahlen bestimmen das Corona-Infektionsgeschehen in der 10. Kalenderwoche „Seit vier Tagen gehen die Inzidenzen um 30 bis 50 Punkte pro Tag nach oben“, berichtet Sozialdezernentin Kirsten Gur

Hohe Zahlen prägen weiterhin das Corona-Infektionsgeschehen im Landkreis Teltow-Fläming. So wurden dem Gesundheitsamt allein in den vergangenen drei Tagen fast 2100 Neuinfektionen gemeldet (9. Februar