Kommentar zum Disziplinarverfahren gegen Frau Schreiber

Es sieht so aus, dass das Gericht unser ehemaliges Stadtoberhaupt für schuldig befunden hat, ihr Verhalten also rechtswidrig war. Aus meinem persönlichen Rechtsempfinden ist hier bei einem Volljuristen ein Vorsatz gegeben. Das Verfahren des Kreises wirkt jedoch unprofessionell und unsachlich. Denn es trennt die Verantwortlichkeiten nicht. Schwerwiegende Sachverhalte werden mit Bagatellen zusammen aufgeführt. Die politischen Sachverhalte und einige Dienstvergehen werden aber ausschließlich durch den Dienstherr bewertet. Dieser ist jedoch nicht der Kreis, sondern die SVV, also die Vertretung der Bürger. Ich möchte gerne die ehemalige Bürgermeisterin befragen können, warum sie so gehandelt hat. Insbesondere bei den nicht getätigten Ausschreibungen ist möglicherweise ein günstigerer Bieter ausgeblieben. Das Gleiche gilt für ähnliche Handlungen an der SVV vorbei. Hier ist den Abgeordneten Entscheidungsspielraum in Millionenhöhe genommen worden. Auch materielle Entscheidungen, wie die Art und Qualität der Schulausstattung für die Gesamtschule Dabendorf, ist durch die Stadtvertreter nicht mehr möglich. Weder Elternvertreter noch Schüler noch Abgeordnete haben hier ein Mitspracherecht über die Ausstattung der Schule. So ein Verhalten ist politisch unhaltbar! Frau Schreiber kann ein Unternehmen gründen und darf dort entscheiden wie sie lustig ist. Doch die Stadt Zossen gehört den Bürgern und nicht PlanB oder einer Dabendorfer Einwohnerin mit Bürgermeisterhintergrund.


Sven Reimer, Abgeordneter, Fraktion CDU

80 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bauausschusssitzung 02.06.2021

Bauausschusssitzung 02.06.2021 Nun endlich, nach fast 15-monatiger Corona bedingter Abstinenz, meine erste Teilnahme an einer Gremiumssitzung. Ungewohnt die räumliche Trennung von teilnehmenden Bürger

19. Mai 2021: Fortsetzung SVV vom 12. 5. 21

Hier nun die versprochene Fortsetzung meines Berichts von der Doppel-SVV vom 12. und 19. Mai. Frau Abromeit hat ja schon über Teile derselben in der MAZ publiziert. Aber wie so oft, schafft sie es lei