Bürgerbeitrag von H. C. Kirsten

Aktualisiert: Aug 27

Ich empfinde es als sehr wertschätzend und angenehm, dass sich die Personalabteilung sowie die Bürgermeisterin der Stadt Zossen um das Wohlergehen der Erzieher/innen sorgt und kümmert.

Es ist meiner Meinung nach sowohl eine anteilnehmende als auch eine sinnvolle Vorgehensweise, wenn die Bewerber/innen bzw. Betreffenden bei der Umsetzung gefragt werden, wo sie gern arbeiten möchten. So kann sich ein/e Erzieher/in vorab selbst schon einen Eindruck verschaffen und sich z.B. schon Kitas anschauen, in welchen Personal gesucht wird. Dadurch fühlt er/sie sich einbezogen. Hat er/sie keinen Wusch, dann entscheidet die Personalabteilung. So entstehen Zufriedenheit und ein vertrauensvolles, achtsames Miteinander.


Ich bin sogar der Meinung, dass die Leiter/innen und die zukünftigen Kollegen/innen sowie der/die Bewerber/in gemeinsam entscheiden sollten, ob es passen könnte und so kenne ich es auch aus anderen Teilen Deutschlands.


Die letzte Bürgermeisterin entschied meist selbst, wo und wann Erzieher/innen und Auszubildende ein- oder umgesetzt wurden. Dies führte zu Unzufriedenheit und Unwohlsein bei vielen.

Wir sind der Personalabteilung und Frau Schwarzweller für die geänderte und wertschätzende Haltung dankbar.

62 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Sonjas Kolumne

Hallo Sonja, nach einem Telefonat mit meinem Sohn kamen wir vom Hundertsten ins Tausendste. Große Politik in Amerika, kleine Politik in Zossen, welche Parallelen! Er riet mir nur noch zu lachen über b

Impressum     Datenschutz    

    © 2020 Hallo Zossen